Historie

Der Ursprung der heutigen Ballpiraten geht bis ins Jahr 2003 zurück. Damals zockten einige Freunde Streetball in Schenkenberg sowie am YOZ in Delitzsch. Einer dieser Freunde, Thomas Haselbach, hatte die Idee warum nicht eine Mannschaft gründen und am Spielbetrieb teilnehmen. So konnte man sich auch mal im 5 gegen 5 mit auswärtigen Spielern messen und das Basketballspielen im Winter war auch gerettet. Durch  sein organisatorisches Geschick und seine berufsbedingten Kontakte konnte Thomas schnell alles in die Wege leiten. Es wurde ein Dachverein gefunden, der GSVE Delitzsch, wo man als Abteilung Basketball beim Basketballverband Sachsen eine Mannschaft meldete.
Dies gab es schon in dern 90ern, jedoch hatte keiner der Freunde einen Bezug zur damaligen Mannschaft.
Trainiert werden konnte in der Bundeswehrkaserne in Benndorf sowie im Kultur- und Sportzentrum Delitzsch wo auch die Heimspiele stattfanden.

Saison 2004/2005

Der GSVE Delitzsch startete seine erste Saison in der Bezirksklasse Leipzig und belegte am Ende der Saison mit 6 Siegen und 8 Niederlagen Platz 6. Delitzsch führte die Liga in der Kategorie Freiwurfquote mit 53,3 % an.
Topscorer des GSVE war Patrick Wegner mit im Schnitt 17,6 Punkten pro Partie.

Kader 2004/2005

Saison 2005/2006

In der Bezirksklassensaison 2005/2006 starteten 7 Mannschaften, ein Team weniger als das Jahr zuvor. Es war eine durchwachsene Saison für den GSVE, am Ende standen 4 Siege 8 Niederlagen gegenüber und Platz 5. Negativer Höhepunkt war die 29:80 Niederlage beim SV Automation 61 Leipzig am 09.11.2005. Jedoch knackte man auch als eines von zwei Teams in dieser Saison die 100 Punkte Marke beim 100:73 gegen den BBV 1950 Wurzen II am 06.02.2006.

Im Bezirkspokal kam das Aus in der 1. Runde gegen den höherklassigen Bezirksligisten SC Eintracht Schkeuditz mit 2 deutlichen Niederlagen.

Für Delitzsch war in dieser Saison Mario Alt Topscorer mit 15,6 Punkten im Schnitt.

Kader 2005/2006

Saison 2006/2007

Da berufsbedingt einige Spieler nicht komplett zur Verfügung standen entschied man sich in dieser Saison nicht am Punktspielbetrieb teilzunehmen. Anfang des Jahres 2007 sah die Situation wieder besser aus, so konnte der GSVE wenigstens am Bezirkspokal teilnehmen.

In der ersten Runde wurden am 13.03.2007 gleich zwei bis heute gültigen Vereinsrekorde (höchster Sieg sowie die meisten Punkte in einem Spiel) aufgestellt. Der USC Leipzig VII wurde mit 110:50 im Hinspiel nach Hause geschickt. Auch das Rückspiel konnte gewonnen werden und so zog man in die 2. Runde ein.

Diese 2. Runde sollte eine Denkwürdige werden. Man mußte im Hinspiel zum TSG Markkleeberg II reisen, die Reise konnten aber nur 5 Spieler antreten. Man traf auf einen vollbesetzen und motivierten Gegner und ging mit 99:49 unter. Im Rückspiel einen Tag später mußten also fast unmögliche 50 Punkte aufgeholt werden. Jetzt waren alle Spieler im Kader und Markkleeberg fühlte sich schon als der sichere Sieger. Delitzsch startete stark, traf aus allen Lagen und baute seine Führung aus. Als die Führung auf über 40 Punkte anwuchs lag das unmöglich gehaltene Weiterkommen in der Luft. Jetzt wachte Markkleeberg auf und am Ende reichte es beim 90:55 Sieg für Delitzsch doch leider nicht mehr zum Weiterkommen.

In den abschließenden zwei Platzierungsspielen gab es wie schon im Vorjahr gegen Eintracht Schkeuditz nichts zu holen (62:72 sowie 66:81).

Kader 2006/2007

Saison 2007/2008

8 Mannschaften waren für die Bezirksklassensaison gemeldet. Der GSVE hatte am 7. Spieltag eine ausgeglichene Bilanz, verlor dann jedoch sechs Spiele in Folge.
Höhepunkt der Saison war das Heimspiel am 22.01.2008 gegen den Tabellenführer und späteren Meister BBV Leipzig III. Eine rasantes Spiel, beide Mannschaften trafen fast nach Belieben und es ging in die Verlängerung. Hier hatte der regionalligaerfahrene Spielertrainer Nandor Kovacs was dagegen und führte den BBVL III mit 34 Punkten (8 Dreier) zum 103:102 Sieg nach Verlängerung.
Am Ende landete Delitzsch auf Platz 7 mit 4 Siegen und 10 Niederlagen.

Stefan Wendt kam in der Liga auf Platz 2 mit 2,6 Dreiern pro Spiel hinter dem überragenden Nandor Kovacs vom BBVL III (6,5 Dreier im Schnitt).
6 Spieler punkteten im Schnitt zweistellig in dieser Saison.
Topscorer für Delitzsch war Andre Bäger mit 16,8 Punkten.

Kader 2007/2008

Saison 2008/2009

Nur 6 Mannschaften starteten in die letzte Bezirksklassensaison, das ergab nur 10 Spiele für jede Mannschaft. Man startete gut mit einem klaren Sieg in Borna (64:44), fing sich dann aber 5 Niederlagen in Folge ein. Ein Heimsieg (60:59), wieder gegen Borna, stoppte die Talfahrt vorerst. Es folgten jedoch leider noch knappe Niederlagen so das insgesamt nur 2 Spiele gewonnen wurden und 8 verloren.

Delitzsch führte die Liga mit 59 Dreiern an.
Stephan Pertzsch erzielte 3,2 Dreier pro Spiel was ebenfalls Platz 1 in der Liga bedeutete.
Er war auch Topscorer mit 16,5 Punkten für den GSVE.

Kader 2008/2009

2009 – 2012

Berufs- und interessenbedingt kam 2009 keine Mannschaft mehr zustande und so mußte man sich vom Spielbetrieb abmelden. 3 Jahre blieb es beim Thema Vereinsbasketball still in Delitzsch bis im Frühjahr 2012 eine unverhoffte E-Mail aus Bitterfeld zufällig an Thomas Haselbach weitergeleitet wurde. Denny Holm, Spielertrainer der 3. Mannschaft der BSW Sixers aus Sandersdorf, hatte gehört dass in Delitzsch mal eine Basketballvereinsmannschaft gespielt hatte.
Im Gespräch wurden die Probleme in Sandersdorf deutlich und die Bereitschaft war da mit 8 Spielern aus Sandersdorf einen Neuanfang in Delitzsch zu versuchen. Die alten Spieler aus Delitzsch (Thomas, Ed, Patrick, Stefan, Günni, Randy) fanden die Idee Klasse und so wurde das Projekt ‘Basketball in Delitzsch’ gegründet. Es wurde sich für die neue Bezirksligasaison (Bezirksklasse und Bezirksliga wurden zusammengelegt) angemeldet, es konnte wieder in der Bundeswehrkaserne trainiert werden und für die Heimspiele konnte die kurz zuvor neu erbaute Sporthalle an der Grundschule Ost genutzt werden. Jetzt galt es noch einen Namen zu finden. Nach einer Abstimmung wurde sich auf “Delitzsch Woodpeckers” geeinigt. Bald darauf kamen aber Zweifel ob man nicht gegen Namensrechte verstößt (Die BSW Sixers können ein Lied davon singen). Zum Jahreswechsel kam dann die Umbenennung. Der neue Name sollte sich auf was Typisches in Delitzsch beziehen. Die Urlaubsbar in Delitzsch veranstaltet jedes Jahr zum Peter & Paul Stadfest eine Piratenbar, und da unser Spieler Jens zufällig Besitzer der Bar ist war der Name geboren: Ballpiraten.

Beflügelt durch den Neuanfang wollte man mehr. Jedes Heimspiel sollte ein Event werden. Es fing an mit der mobilen Urlaubsbar mit Cocktails sowie etwas für den kleinen Hunger. Die Dancecrew Unique* bildete im Laufe der Saison die Halbzeitshow und zum Schluß unterstützte fortan DJ Robert soundtechnisch Spieler und Zuschauer.

Saison 2012/2013

Die neue Mannschaft startete in der Bezirksliga Leipzig. Insgesamt spielten 13 Mannschaften gegeneinander, das bedeutete 24 Spiele, so viele wie nie zuvor. Delitzsch mußte sich erst finden, das Zusammenspiel zwischen den Neuen aus Sandersdorf und den Delitzschern, die 3 Jahre kein Pflichtspiel bestritten hatten, konnte natürlich auf Anhieb nicht gelingen. Die heftige Auftaktniederlage (49:98) beim letztjährigen ungeschlagenen Meister SV 1919 Grimma leitete eine Niederlagenserie von 7 Spielen ein. Aber jetzt fand sich die Mannschaft, Rückkehrer (Denny Holm aus Afghanistan), Wiedereinsteiger (Jens Müller) sowie Neueinsteiger (Sebastian Krebs) formten die Mannschaft. Und so konnte im achten Spiel der erste Heimsieg gefeiert werden (83:63 gegen den SV Automation Leipzig). Gleich darauf folgte der erste Auswärtssieg (75:53 beim USC Leipzig III). Das Weihnachtsheimspiel am 22.12.2012 war ein voller Erfolg (62:49 Sieg), es kamen so viele Zuschauer wie nie. Nach den Niederlagen zum Jahresanfang 2013 gegen Schkeuditz und Grimma startete mit dem Sieg gegen Spartak “FJZ” Grimma (77:45) am 26.01.2013 eine Siegesserie von 6 Spielen die erst mit einer Niederlage beim SV Automation Leipzig II am 26.03.2013 endete (55:65). Nachdem Knorke im vorletzten Saisonspiel auswärts besiegt wurde hatte man im letzten Heimspiel der Saison die Chance gegen den SC Eintracht Schkeuditz doch noch eine ausgeglichene Bilanz zu erzielen. Daraus wurde leider nichts, Schkeuditz siegte deutlich (55:75), zog als 4. der Hauptrunde ins Final Four ein und gewann diese Playoffs sogar. Für die Ballpiraten standen am Ende 11 Siege und 13 Niederlagen sowie Platz 8 zu Buche.

Topscorer der ersten Saison als Ballpiraten wurde Sebastian Krebs mit 15,6 Punkten im Schnitt.

Kader 2012/2013

Kader 2013/2014