Ballpiraten kommen nicht unten raus

beitrag_spielbericht_2015_schkeuditz_spiel15Delitzsch @ Schkeuditz: 60:73
Dienstag, 24.02.2015

Die Piraten verlieren auch in Schkeuditz und bleiben weiter im Tabellenkeller hängen. Man hatte sich eigentlich mehr ausgerechnet gegen das Team welches man noch im Hinspiel in eigener Halle klar besiegt hatte (64:41).

Im Gegensatz zum verrücketen Spiel in Frohburg standen Coach Fuchs diesmal 10 Spieler zur Verfügung. Trotzdem konnte Delitzsch mal wieder nicht in dieser Halle gewinnen und an Schkeuditz in der Tabelle vorbeiziehen.

Lag es daran dass einige Piraten dachten es wird ein Selbstläufer? Oder dass man zuviel Erfurcht vor Samir Zeghida hatte der ausgerechnet gegen die Ballpiraten sein 3. Saisonspiel bestritt?

Fakt ist dass nichts in dieser Saison selbstverständlich ist und ein Spieler allein nicht immer ein Spiel entscheidet.

Delitzsch startete mit einem 5:0 Lauf ins 1. Viertel. ließ dann aber Schkeuditz mehr und mehr ins Spiel kommen, welche sich dann zum Ende des Viertels etwas absetzen konnten (15:22).

Vom Gefühl her spielten die Piraten gar nicht so schlecht, es wurde gekämpft und man spielte als Team gut zusammen. Aber irgendwie fehlte der Biss wie im Frohburgspiel. Immer wenn man zur Anzeigetafel blickte war der Rückstand ein Stück größer was sich vom Spiel her nicht so anfühlte.

Zur Halbzeit lag man mit 16 hinten (30:46).

Delitzsch konnte auch im 3. Viertel den Rückstand einfach nicht verkürzen, ungenaue Abschlüße und schlechte Transitiondefense ließen den Rückstand auf bis zu 23 Punkte anwachsen.

Coach Fuchs wollte dass man über die Center spielte um die Größenvorteile unter dem Korb zu nutzen, stattdessen dachten einige Piraten man sei beim Dreierkontest. Hinzu kam dass Delitzsch in der Defense nicht ausblockte und Schkeuditz so zahlreiche Offensivrebounds holte.

Das Ergebnis war das 42:61 zum Start des 4. Viertels aus Piratensicht.

Jetzt wollte Delitzsch es nochmal wissen. Die Verteidigung wurde umgestellt und in der Offense zog man plötzlich zum Korb. Dies und kleinere unbeherschte Fouls von Schkeuditz brachten die Piraten jetzt sehr oft an die Linie. Das Spiel war jetzt zerfahren und war noch weniger schön anzusehen. Der Plan schien trotzdem Früchte zu tragen aber Delitzsch konnte daraus dann doch kein Kapital schlagen. 9 von 25 getroffenen Freiwürfen machten einen Strich durch die Rechnung.

Am Ende kam man zwar ran, konnte die 60:73 Niederlage aber nicht mehr verhindern.

Die mangelhafte Offensive zeigte sich beim Scoring, lediglich Ralf Bergmann und Stephan Pertzsch (beide je 10 Punkte) punkteten zweitstellig.

Auf Schkeuditzer Seite erzielte Lukas Hübner 18 Punkte.

Beim Heimspiel jetzt am Samstag, den 7.3., ab 17 Uhr gegen Spartak Grimma muß unbedingt eine Leistungssteigerung her um endlich mal wieder einen Sieg einzufahren.